Zum Inhalt springen

ImmobilienGutachter

Verkehrswertgutachten

Wir erstellen neutrale und unabhängige VerkehrswertgutachtenImmobiliengutachter
gemäß § 194 BauGB und § 7 WertV88 bei

  • Scheidungsverfahren
  • Zwangsversteigerung
  • Vermögensteilung
  • Erbauseinandersetztung
  • Entschädigungen
  • Finanzierung
  • Verkauf eines Objektes

Wir sind anerkannte Gutachter im Grundstückswesen und
assoziiertes Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.V.

Bitte fordern Sie Informationen oder ein Mustergutachten an !

Sie erreichen uns unter

Leipzig Tel. o341 – 3o3 91 7o

Berlin Tel. o3o – 347 27 o21

Altbau vor dem Kauf begutachten lassen

 Altbau vor dem Kauf begutachten lassen

Altbau vor dem Kauf begutachten lassen

BERLIN. Immer mehr junge Familien schätzen ältere Häuser. Diesen Trend beobachten die Sachverständigen des Verbands Privater Bauherren (VPB) bundesweit. VPB-Sachverständiger Frank Gries weiß warum: „Bei Bestandsbauten entfällt die im Vergleich zu Neubauten längere Planungs- und Bauphase. weiter lesen…

Ab dem 01. Mai 2015 droht ein empfindliches Bußgeld bei Immobilienangeboten ohne den vorgeschiebenen Energieausweis

 

energieausweis_bedarfsausweis

Bereits in der Immobilienanzeige zum Verkauf oder Vermietung eines Objektes muss nun verpflichtend der Energiekennwert angegeben werden. Das Gestze Energieeinsparverordnung  EnEV 2014 ist dabei eindeutig und bei Zuwiederhandlung drohen erhebliche Bußgelder bis 15.000 Euro.

Bei Wohnhäusern bis Baujahr 1978 und mit bis zu vier Wohnungen ist meist der sogenannte Bedarfsausweis vorgeschrieben. Für Neubauobjekte besteht grundsätzlich die Pflich zur Erstellung eines Bedarfsausweises.

Für Standartobjekte ist mit Kosten ab 350 Euro für den Energieausweis als Bedarfsausweis zu rechnen.

 

Siehe auch:  Energieausweis mit höchster Aussagekraft und Akzeptanz der Bedarfsausweis nach EnEV 2014

 

Tipp:

Energieausweise nach EnEV 2014 für Berlin, Brandenburg, Sachsen, Thürigen und Sachsen-Anhalt  –  Terminvereinbarung unter der kostenfreien Rufnummer: 0800 – 858 0000

 

 

mehrfamilienwohnhaus_sw

 

Neun von zehn Bauherren kaufen heute ein Schlüsselfertigobjekt

Sie bauen ohne eigenen Architekten und verzichten damit auf „ihren Sachwalter“ am Bau. Weil sie ahnen, dass sie alleine den Problemen am Bau nicht gewachsen sind, beauftragen immer mehr Bauherren eigene Berater, die für sie alles kontrollieren, vom Bauvertrag über den Baufortschritt bis hin zur Bauabnahme. Das ist sinnvoll, so der Verband Privater Bauherren (VPB), denn Bauen ist eine komplexe Materie. Wer sich auf sein Glück alleine verlässt, der muss mit Mängeln und teuren Nachzahlungen rechnen.
Problematisch, so der VPB, ist die Qualität der Berater. „Baubegleiter“ darf sich nämlich jeder nennen. Ja nicht einmal die Begriffe „Sachverständiger“, „Bausachverständiger“ oder „Baugutachter“ sind geschützt. Deshalb tummeln sich auf diesem Sektor auch selbst ernannte „Experten“. weiter lesen…

zeitz_sachsen-anhalt-3Reparaturen und Sanierungen im Sommer erledigen

BERLIN. „Der Sommer ist die ideale Zeit, um Reparaturen am Haus erledigen zu lassen. Auch größere Sanierungen, wie etwa die Dachdämmung oder der Fenstertausch, lassen sich im Sommer leichter organisieren als in der kalten Jahreszeit. Wenn das Dach tagelang offen steht und die Fenster herausgebrochen werden, dann sollte es draußen möglichst warm und trocken sein, sonst geht unnötig Energie verloren“, empfiehlt Dipl.-Ing. Thorsten Kuchel, Sachverständiger des Verbands Privater Bauherren (VPB) aus Kiel. „Allerdings drohen im Sommer plötzliche Gewitter mit enormen Niederschlägen. Für Sanierer heißt das: Wenn die Ziegel unten sind, das Dach am Wochenende und nachts unbedingt mit einer Plane schützen lassen, sonst können Regengüsse teure Feuchtschäden verursachen.“

Ein weiteres Problem bei älteren Häusern ist weiter lesen…

VPB rät zur Vorsicht: Verkäufer müssen nicht alle Schäden nennen

129_2951
BERLIN. „Augen auf: Kauf ist Kauf!“ Den flotten Spruch kennen offenbar nur wenige Hauskäufer. Nach wie vor sind viele der Meinung, ein Verkäufer müsse einen Kaufinteressenten über alle frühere Bauschäden und Mängel an einer zum Verkauf stehenden Immobilie informieren, beobachtet der Verband Privater Bauherren (VPB). „Das ist aber ein Irrtum. Der Käufer hat kein Recht auf umfassende Aufklärung„, erläutert Holger Freitag, Vertrauensanwalt des VPB. „Im Gegenteil: Die erste Pflicht des Käufers ist es, sich selbst zu informieren. Immobilienkäufer sollten grundsätzlich skeptisch sein und vor allem kritisch nachfragen.weiter lesen…

10 % mehr Eigentumswohnungen in 2013

Im vergangenen Jahr wurden 10, 1 % mehr Eigentumswohnungen errichtet  als im Vergleich zum Vorjahr. Das gab das Statistische Bundesamt heute bekannt.

Im gesamten Bundesgebiet wurden 2013 214.800 neue Wohnungen fertig gestellt. Dies sind rund 7,2 % und damit knapp 14.400 mehr Wohnungen als im Vergleich zu 2012. Damit sind die Neubauzahlen bereits das dritte Jahr in Folge deutlich gestiegen. 2012 betrug die Steigerung 9,5 %, 2011 sogar 14,6 %.

Besonders stark weiter lesen…

So wird die Niederschrift der Eigentümerversammlung rechtssicher

 

Musterprotokoll beim DDIV online

Schwerpunkt der neuen Ausgabe der DDIVaktuell ist die Eigentümerversammlung. Wie diese rechtssicher und effizient protokolliert werden kann, das thematisiert Thomas Hüttl, Geschäftsführer der Contecta Immobilienverwaltung GmbH, in seinem praxisorientierten Fachbeitrag. Detailliert beschreibt der Experte, in welcher Form Informationen schriftlich niederzulegen sind und wie anschließend mit dem Protokoll zu verfahren ist. Meist ist das aufgrund entsprechender Vereinbarungen die Aufgabe des Immobilienverwalters.

Allen interessierten Lesern der DDIVaktuell steht das Musterprotokoll zum Download zur Verfügung:

Downloads:

Musterprotokoll (doc)

Musterprotokoll (pdf)

weiter lesen…

BERLIN. Die „Babyboomer“ gehen demnächst in Rente. Und viele von ihnen bereiten ihre Wohnungen und Häuser systematisch aufs Alter vor, beobachtet der Verband Privater Bauherren (VPB). Einige bauen sogar noch einmal ganz neu – und diesmal auch barrierefrei. Dabei unterstützt sie der VPB mit seinem neuen Leitfaden „Vorbauen und umbauen: barrierearm und altersgerecht“, der jetzt in dritter Auflage – und erheblich erweitert – erschienen ist. Der 66-seitige Leitfaden kann ab sofort im VPB-Shop unter www.vpb.de bestellt werden – für fünf 5 Euro plus Versand.

Die bundesweit tätigen VPB-Berater beobachten drei Tendenzen: Ein Teil der Älteren baut seine Immobilie fürs Alter um, ein weiterer Teil sucht gezielt nach Seniorenwohnungen mit angeschlossenem Service und eine dritte, wachsende Gruppe, wagt noch einmal den kompletten Neubau. Gerade letztere sehen sich dabei nicht nur auf dem Schlüsselfertigmarkt um, sondern versuchen, ihre individuellen Wünsche mit einem Architekten zu realisieren.

weiter lesen…